Heute geht es dann mal an den Zusammenbau. Den Artikel direkt mit einer Lüge zu beginnen, da bin ich natürlich ganz besonders stolz drauf, denn der Zusammenbau ist natürlich schon längst gelaufen. Sollte irgendjemand hier mitlesen und jetzt überrascht sein, so ganz frei nach dem Motto "Wie jetzt? Echt? Skandal!", dem möchte ich zu einem gemütlichen Nachdenken über Screenshots von 32 Kernen anregen, während die Einzelteile sich noch auf des Autors Tisch räkeln.

Von wegen da passen nur 14cm rein...

...nein, 18cm gehen auch locker! Ich rede natürlich vom Netzteil, ihr kichernden Kleinkinder. Der Gehäusehersteller möchte mir jedenfalls in seinen Specs weissmachen es wären bei 14cm für das Netzteil Feierabend. Stimmt auch, zumindest wenn man vorhat ein DVD- oder Bluray-Laufwerk einzubauen. Ich nutze den Platz aber sinnvoller, nämlich für das überhaupt nicht überdimensionierte 850-Watt-Netzteil (Corsair RM 850) welches von meinen Bitcoin-Mining-Ausflügen als trauriger Beweis einer faszinierend deutlichen Ausbeuteniederlage übrig geblieben ist:

Das passt, wie man sehen kann, durchaus wie angegossen, und Platz für ein mittleres Kabelstrüßje ist auch noch. Die Überdimensioniertheit des "80 PLUS Gold"-Netzteils ist übrigens durchaus ein angenehmer Nebenfaktor in Sachen Lautstärke, denn bei Belastungen <350 Watt (oder so um den Dreh) kühlt es sich netterweise passiv. Erst bei höherer Last wird dann ein Lüfter bemüht - also ein durchaus recht nett passendes Überbleibsel für meine aktuelle grandiose Spitzenidee. Und das modulare Kabelmanagement ist hier angesichts der beengten Verhältnisse mal nicht nur nettes Marketinggewäsch:

Die Vergesslichkeitsleiden des (ähem) jungen (ähem) Trott...Werther.

Das Einbauen der CPU samt Wärmeleitpastenverteildisziplin habe ich hier aus Peinlichkeitsgründen nicht mit Hilfe von Photomaterial wiedergegeben. Ich habe nämlich mehrere Anläufe gebraucht. Inklusive:

  • Kühler aufsetzen und festschrauben.
  • Merken, dass der CPU-Lüfteranschluss auf dem Mainboard jetzt ganz wunderbar unerreichbar unter dem ausladenden Kühler sitzt und man um's Verrecken nicht mehr herankommt.
  • Den Kühler wieder abschrauben und herausnehmen, dabei die Halteklammer herausrutschen und volle Lotte auf die CPU fallen lassen, so dass der Heatspreader eine schmucke Delle bekommt.
  • Seufzen und einmal kurz den Blutdruck überprüfen.
  • Den Lüfter anschliessen und zur Seite scheiteln bevor man den Kühler wieder aufsetzt und festschraubt.
  • Dann aus dem Augenwinkel kurz die winzigkleine, noch auf dem Tisch liegende, M.2-SSD bemerken und sich fragen "Äh, wollte ich die nicht vor dem CPU-Kühler eigentlich eingebaut haben?".
  • Einen mittleren Seufzanfall bekommen und erstmal alles in die Ecke schmeissen. Die leergenudelten Batterien vom Blutdruckmessgerät gegen frische austauschen.
  • Auf dem Stuhl zusammensinken und sich zum wiederholten Male fragen ob man sich nicht demnächst doch mal wegen Alzheimer untersuchen lassen sollte.
  • Sich überlegen ob nicht erstmal ein Kaffee angebracht ist um seinen Neuronen einen kleinen Arschtritt zu verpassen.
  • Mit dem teuren Whisky im Regal liebäugeln sowie der Option sich komplett wegzuballern, und am nächsten Tag den Hardware-Klumpatsch einfach bei Ebay an den Nächstbesten zu verscherbeln.
  • Vernünftig sein und am Kaffee schlürfen. Ist ja auch erst 14 Uhr. Aber vielleicht ein kleiner Schuss in den Kaff......nee, komm, das geht ja nun wirklich nicht .
  • Den Kühler wieder heraus schrauben, dabei bewusst denken "Diesmal aber auf die Halteklammer achten, mein Lieber!", den Kühler herausheben, die Halteklammer herausrutschen und auf's Mainboard scheppern lassen, seufzen, die Schultern zucken und die SSD in den Slot quetschen.
  • Dann EIN LETZTES VERF****ES MAL den Kühler aufschrauben, natürlich erst nachdem man ein weiteres Mal Wärmeleitpaste verplempert hat.
  • Erschreckt nachschauen ob man auch wirklich die Speicherriegel vorher installiert hat (ja, hat man - sonst würde hier heute nichts stehen sondern stattdessen ein Beitrag in der Tagesschau erscheinen).
  • Sich schwören nie wieder diesen Kühler loszuschrauben, und wenn der Teufel höchstpersönlich antrabt und mir dafür seine kleine schmutzige Seele anbieten sollte.

Nach der kleinen Schrauberodyssee sieht's jetzt jedenfalls wie folgt aus:

Das ist durchaus schon...ähm...puh...Scheibenkleister, der ist fast so gross wie das ganze Mainboard...ich hoffe ich bekomme am Ende den Deckel auch noch drauf, ich habe die Komponenten ja alle nur nach der "Sieht so aus als müsste das eigentlich passen"-Methode gekauft.

Mehr davon später in einem zweiten Teil. Das Schreiben hat mich jetzt einfach zu sehr aufgewühlt. Außerdem. Faulheit. Ihr wisst schon.