Erst einmal ohne viel Worte. Nur soviel: das Folgende ist ein Erbstück - an diesem Gerät habe ich, quasi seit Geburt, unter anderem Dire Straits und J.J. Cale von meinem Opa nahegebracht bekommen. Und vermutlich auch die bleibende Vorliebe für diese schwermetallartige Wertarbeit der Siebziger-Jahre-Audiogeräte-Kunst:

Ja, es ist haargenau dasselbe Gerät, vor dem ich vor ~40 Jahren das erste Mal mit dicken Kopfhörernkloppern gesessen habe und mein Opa "heimlich" den Lautstärkeregler bis auf Anschlag gedreht hat, damit es auch ordentlich klingelt. Psst, bloss nicht meinen Eltern verraten - meine Ohren haben's aber überlebt. Jedenfalls: Dieser Tandberg TR 2075 bleibt in der Familie. So soll's auch sein.

Die Regler kratzen alle ein bisschen, der Trafo brummt ein wenig und der Radioempfang ist ein wenig glibberig, aber grundsätzlich ist das Gerät für sein Alter von locker 40 Jahren in einem absolut fantastischen Zustand. Vor allem optisch, denn da hat jemand all die Jahre die Arbeit dahinter respektiert.

Kein Wunder, wenn man bedenkt: Skandinavische Wertarbeit - quasi der Volvo und den Audiogeräten - von Tandberg, und in den Siebzigern (!) ein Preis von 2500,- DM. Irre. Der Klang ist aber auch irre, und das Gerät wandert demnächst in einen gekonnten Service zum Wiederaufvordermannbringen. Vielleicht kann ich's ja auch mal weiter vererben, das wäre doch vielleicht was Feines. Bis dahin hat's aber noch Zeit.